Inline- und Skaterhockey im Kurzüberblick

Geschrieben von Arndt Kons, Samstag, 15. Dezember 2007 Hits: 1056

 

 

  • Für jede Mannschaft befinden sich 4 Feldspieler und 1 Torhüter auf dem Feld.-Es wird fliegend gewechselt, zum Kader gehören 16 Feldspieler & 2 Torleute.
  • Die Ausrüstung entspricht der beim Eishockey – bis auf die Rollschuhe natürlich. Es sind sowohl Inline- als auch herkömmliche Skates erlaubt.
  • Gespielt wird mit Eishockeyschläger und einem Hartkunststoffball (ca. 100g).
  • Es gibt kein Abseits, klemmt der Goalie den Ball ein, gibt es einen Freistoß.
  • Körperkontakt ist wie beim Eishockey erlaubt, Schlägereien werden aber mit mehrwöchigen Spielsperren bestraft.
  • Die wichtigsten Fouls, die mit einer zweiminütigen Strafzeit geahndet werden: Stockschlagen, Cross-Check, Beinstellen, übertriebene Härte Darüber hinaus gibt es 5-Minuten-Strafen bei Fouls mit Verletzungsfolge, 10-Minuten-Strafen für Meckern und sonstige disziplinarische Vergehen sowie rote Karten (Spielausschluss) für Schlägereien, grobes Foulspiel und Schiedsrichterbeleidigung.
  • Die höchste deutsche Spielklasse ist die 1. Bundesliga Nord und Süd, danach folgen die 2. Bundesliga Nord und Süd, sowie weitere Regionalligen und Landesligen. Im Jahr 2011 qualifizieren sich die jeweils fünf besten Teams für die eingleisige Bundesliga 2012. Des Weiteren gibt es die Junioren-, Jugend-, Schüler-, Bambini- und Damenligen. In den Nachwuchsligen nehmen die jweiligen Meister der Länder sowie teilweise die Vizemeister an den Endturnieren zur Deutschen Meisterschaft teil. Im Bambinibereich verzichtet man aus Ausbildungsgründen auf den Druck einer Deutschen Meisterschaft.
  • Inline- und Skaterhockey ist als Fachsparte dem Deutschen Rollsportbund und der International Skaterhockey Federation (IISHF, europäischer Dachverband) angeschlossen.
  • Inline- und Skaterhockey wird in der Schweiz, Niederlanden, England, Schottland, Wales, Dänemark, Österreich, Russland, Israel, Polen und Deutschland organisiert gespielt.