Kaarst ist Hockey-Town !!! Rodovre Red Devils gewinnen den U16 Europapokal.

(von Georg Otten)

Der Favorit aus Dänemark setzte sich mit 7:3 (3:3) im Finale gegen die Crash Eagles Kaarst durch.

Das Turnier startete mit der Eröffnungsfeier am Freitagabend. Für den noch gesundheitlich verhinderten Schirmherrn, Kreisdirektor Dirk Brügge, sprang Marcel Noebels kurzfristig ein und ehrte im Rahmen der Veranstaltung das 400ste Mitglied der Crash Eagles. Bambini Spieler Jonas Immel bekam vom Eishockeynationalspieler Marcel Noebels eine Urkunde überreicht.

Nach Grußworten von Anja Weingran, stellv. Bürgermeisterin der Stadt Kaarst und Eric Sommer, Präsident des internationalen Inline-Skaterhockey Verbands wurden die einzelnen Teams von Hallensprecher Benedikt Kubatzki vorgestellt. Anschließend gab es noch die Hip-Hop Tanzgruppe der SG Kaarst zu bewundern, die viel Applaus einheimste für ihre Performance.

Aufgrund des engen Terminplans wurde dann am Freitag das erste Spiel ausgetragen. Die heimischen Crash Eagles bezwangen die Tigers Stegersbach mit 3:0.

Am Samstag spielten die Adler dann gegen die Rodovre Red Devils im zweiten Spiel der Vorrunde. Hier zeigten die Dänen ihre Klasse und gewannen leicht und locker mit 4:1. Das Team aus Kopenhagen besteht ausschließlich aus Eishockeyspielern der U17 der Rodovre Mighty-Bulls Kopenhagen und hat einige U17 Nationalspieler Dänemarks im Team. 

Leider ist der Skaterhockey Sport in Dänemark aktuell im Nachwuchs sehr schwach aufgestellt, da unsere nördlichen Nachbarn größtenteils abhängig waren von Eishockey-Cracks. Da mittlerweile in Dänemark ganzjährig Eishockey gespielt wird, hat dies etliche Mitglieder gekostet. Umso schöner, dass sich das Team aus Rodovre auf die Reise nach Kaarst gemacht hat und das Level des Turniers ordentlich nach vorne gebracht hat.

Die heimischen Crash Eagles lieferten allerdings auch hervorragendes Skaterhockey und gewannen in der Vorrunde mit 6:0 gegen die Wolfurt Walkers aus Österreich und gar mit 15:0 gegen den SHC Buix aus der Schweiz.

Auch im Viertelfinale am Sonntag gewann Kaarst gegen die Niedersachsen aus Bissendorf, machte sich allerdings das Leben schwer und gab eine 3:0 Führung her. Mehr als der zwischenzeitliche Ausgleich zum 4:4 konnte den Panthern dann nicht gelingen und so zog Kaarst dank eines 6:4 Sieges ins Halbfinale ein.

 

Hier wartete dann der SHC Rossemaison aus der Schweiz. Das Team aus dem Jura konnte sich als Tabellenerster der Gruppe B direkt für das Halbfinale qualifizieren. Im Halbfinale waren die Eidgenossen allerdings chancenlos gegen bestens aufgestellte Crash Eagles. Mit 9:3 konnten die Jungadler die Mustangs aus Rossemaison besiegen und so das Finale erreichen.

Hier ging es dann erwartungsgemäß wieder gegen die Rodovre Red Devils, die ihrerseits mit den Wolfurt Walkers wenig Mühe hatten und das eigene Halbfinale mit 11:0 für sich entschieden. Dieses Ergebnis spiegelte die Spielstärke der Dänen wieder und Kaarst ging als klarer Außenseiter in die Partie.

Auch Schirmherr Dirk Brügge war zum Finale angereist und fand so eben noch einen Sitzplatz auf der überfüllten Tribüne in der Kaarster Stadtparkhalle. Nach dem Abspielen der Nationalhymnen erlebten die 600 Augenzeugen ein ordentliches Skaterhockey-Spektakel. Die Crash Eagles gingen nach nur 41 Sekunden in Führung. Bennet Otten hatte Nico Scholten freigespielt, der sich nicht lange bitten ließ und einschoss.

Die Devils waren allerdings nur zwei Minuten später zur Stelle und glichen durch Noah Jacobsen aus und konnten weitere 60 Sekunden später durch Lukas Eriksen gar in Führung gehen.

Im Power-Play war es dann wieder Nico Scholten, der für Kaarst ausgleichen konnte (7.). Mit diesem verdienten 2:2 ging es in die Pause.

 

Nach dem Wechsel gelang dann Linus Rorth das 3:2 für seine Farben (19.), doch das Kaarster Torjäger-Duo mit Bennet Otten und Nico Scholten war zum dritten Mal zur Stelle und Scholten verwertete die Vorlage von Otten zum 3:3 (20.). In dieser Phase hätte die Partie kippen können, doch Kaarst nutzte die Chancen nicht. So war es ein Doppelschlag der Devils durch Lukas Nielsen (27.) und Jonas Larsen (28.) der die Entscheidung brachte.

 

Kaarst riskierte dann alles, wurde allerdings in Person von Nikita Meleshkevich und Anton Linde mit zwei weiteren Gegentreffern bestraft.  „Glückwunsch an die Devils. Es war ein verdienter Sieg der Dänen, auch wenn das Ergebnis sicher zu hoch ausgefallen ist. Wir haben alles versucht und können stolz auf die Leistung sein“, so Coach Marcus Drücker.

Stolz sein konnten die Crash Eagles ob der Worte von IISHF Präsident Eric Sommer: „You can host anytime you want, Kaarst is Skaterhockey-Town“. Auch Anja Weingran war sehr angetan von der tollen Atmosphäre in der Halle und Schirmherr Dirk Brügge lobte den tollen Zusammenhalt in der Eagles-Familie und den beispielhaften Einsatz der vielen ehrenamtlichen Helfer.