Durch die aktuelle Corona-Schutzverordnung und nach einer Videokonferenz des Verbandes mit den NRW-Vereinen, kam man überein nun mit Freundschaftsspielen und geringerer Spieleranzahl zu starten.

Die aktuelle Verordnung erlaubt grundsätzlich 30 Personen bei Kontaktsport in der Halle, wobei sich hier die Frage stellte wer zu diesem Personenkreis zählt. Die Crash Eagles hatten daher Kontakt zur Staatssekretärin, Frau Andrea Milz aufgenommen, die auch per Email geantwortet hat und eine Erläuterung gegeben hat, die durchaus hilfreich war. Allerdings gibt es doch erhebliche Unterschiede in den einzelnen Kommunen/Städten die einen geregelten Spielbetrieb aktuell noch nicht möglich machen. Auf dieser Basis sind nur Testspiele zwischen NRW-Teams in der Planung.

In Kaarst konnte man sich glücklich schätzen, dass die Verwaltung um Amtsleiter Michael Wilms bereits einen Trainingsbetrieb seit Mitte Mai ermöglichte (seinerzeit noch mit Abstandsregelungen) und auch Lars Witte und Franz-Josef Kallen vom Sportforum Büttgen ein Hygienekonzept entwickelten um die dortige Halle wieder mit Leben zu füllen

Was den bundesweiten Spielbetrieb angeht, ist man da ebenfalls mit einer völlig unterschiedlichen Gemengelage konfrontiert. Während in Bayern noch nicht an einen Spielbetrieb zu denken ist, haben die Rhein-Main Patriots aus dem hessischen Assenheim bereits Testspiele absolviert und planen am 23.August ein Turnier mit sechs Mannschaften. 

Da der Skaterhockey-Verband einen über den 31.Dezember hinausgehenden Spielbetrieb ausgeschlossen hat, wird es zeitlich langsam eng für eine Kurzsaison. „Wir haben bei der Staatssekretärin eine Regelung mit 50 Personen angeregt, was einen Spielbetrieb dann möglich machen würde“, so Vorsitzender Georg Otten. „Es geht halt darum, dass möglich Beste aus der Situation für unsere Sportler/-innen zu machen, um diese bei Laune zu halten“.

Auch vor diesem Hintergrund läuft bereits die Planung für 2021, denn erfreulicherweise hat man trotz Corona im Nachwuchs einen Mitgliederzuwachs verbuchen können. Auch ein Grund war das Nachwuchscamp in diesem Januar, welches auch 2021 wieder stattfinden wird.