Damen – Spielbericht
28.06.2014 16:00h  Stadtparkhalle / Kaarst
Crash Eagles Kaarst I vs Düsseldorf Rams I  6 : 8

 

Mit den Düsseldorf Rams war am vergangenen Samstag der Europacup fünfte zu Gast bei den Eagles.

Das man sich auf ein anderes Spiel als beim 8:5 Sieg in Düsseldorf einstellen musste, war sicherlich den zahlreichen Zuschauern in der Kaarster Stadtparkhalle klar.

Düsseldorf legte auch gleich los wie die Feuerwehr. Kaarst war scheinbar noch in der Kabine, da musste man nach 0:11 Minuten bereits das erste Unterzahlspiel hinnehmen.  

Mit den Düsseldorf Rams war am vergangenen Samstag der Europacup fünfte zu Gast bei den Eagles.

Das man sich auf ein anderes Spiel als beim 8:5 Sieg in Düsseldorf einstellen musste, war sicherlich den zahlreichen Zuschauern in der Kaarster Stadtparkhalle klar.

Düsseldorf legte auch gleich los wie die Feuerwehr. Kaarst war scheinbar noch in der Kabine, da musste man nach 0:11 Minuten bereits das erste Unterzahlspiel hinnehmen.   

Kathrin Bauer musste wegen Beinstellen auf der Strafbank Platz nehmen. Doch lange dauerte der Aufenthalt nicht, Düsseldorf traf bereits nach 23 Sekunden zum 1:0.

Das sollte die Eagles nun wachgerüttelt haben. Doch Düsseldorf machte weiter mit seinem Spiel. Die von Trainer Dirk Clauberg und Co-Trainer Alexander Schnitzler festgelegte Taktik wurde bis dato nicht umgesetzt und so kam das 0:2 in der 12. Minute nicht überraschend. Düsseldorf legte nach, als Pia Clauberg eine Strafe wegen halten absitzen musste. Ein mustergültiges Powerplay zog Düsseldorf auf. Konnte Sina Borns die ersten Schüsse noch abwehren, so musste sie einen Nachschuss aus Torraumabseits verdächtiger Situation passieren lassen.

 

Doch damit nicht genug, Düsseldorf machte praktisch vom Bully aus noch das 4:0.

Damit ging es in die 1. Drittel Pause.

Hier wurde von Seiten der Kaarster Trainer nochmal eindringlichst auf die ausgegeben Dinge hingewiesen. Diesmal war es Kaarst, die Düsseldorf ein schnelles Tor zufügten. Sarah Kazubek traf nach einem mustergültigem Pass von Pia Clauberg zum 1:4.

Kaarst kam nun besser ins Spiel. Es wurde nun wieder das Körperspiel einbezogen, ebenso das aggressive Vorchecking der letzten Spiele. Düsseldorf markierte das 5:1 in der 24. Minute, ehe erneut Sarah Kazubek nach einem Pass von Pia Clauberg eine Unachtsamkeit der Rams nutzte. Doch Düsseldorf antwortete mit dem 6:2 ehe die 2. Pause begann.

 

Einige taktische Maßnahmen wurden während des Pausentees.nochmals ergriffen.

Das letzte Drittel sollte dann nochmal für etwas Spannung sorgen. Kathrin Bauer fand in der 36. Minute nicht den freien Mitspieler und brachte den Ball einfach mal fast von der Mittellinie auf das Rams Tor, wo Torfrau Jastine Bergmann eine äußerst unglückliche Figur machte.

Die bis dato mit einigen guten aber auch etlichen glücklichen Saves spielende Torfrau musste sich geschlagen geben. Kaarst setzte jetzt alles auf eine Karte und setzte sein Spiel fort. Die Ramser machten das 3:7 und alles schien für den Tag gelaufen zu sein.

Doch die junge Reihe um Selina Kirchhoff und Kinjal-Esther Köhler brachten Kaarst das nächste Tor. Nach einem Zuspiel von Eva Genuttis, die heute zum ersten mal auf Ihren alten Verein traf, brachte Selina Kirchhoff den Ball im Gehäuse der erneut unsicher wirkenden Torfrau unter. Düsseldorf ließ den Ball bei Ballbesitz sicher durch die Reihen laufen um das Tempo rauszunehmen und machte dann auch mit einem Konter das 4:8. Doch die Kaarster Damen steckten nicht auf und so war es eine erneute Unsicherheit die Sarah Kazubek mit ihrem 3. Tor nach einem Pass von Sara Kiri zum 5:8 nutzte.

Es wurde auf Seiten der Eagles nochmal alle Kräfte mobilisiert und 3 Minuten vor Ende der Partie schaffte erneut Selina Kirchhoff das 6:8 aus Kaarster Sicht. Die munter aufspielende 15-jährige trug sich an diesem Tage nicht nur als 2-facheTorschützin in die Statistik ein, sie konnte ebenso am Bully gegen Eishockeynationalspielerin Andrea Lanzl überzeugen.Am Ende brachte Rams die Restzeit souverän über die Uhr.

 

Hätten wir das erste Drittel offener gestalten können, wäre es eventuell etwas anders verlaufen, heute hat die Routine gegen das junge Team gewonnen, aber die Routine wird bei unserer Mannschaft sicherlich kommen, das ist eben für diese junge Mannschaft ein Lernprozess. Wir haben heute sicherlich kein Topspiel gespielt, doch können wir mit dem Ergebnis zufrieden sein, wenn man bedenkt, dass fast die halbe Mannschaft angeschlagen war, der ein oder andere schon ein Spiel in den Knochen hatte, aber trotzdem alle gespielt haben und sich in den Dienst der Mannschaft gestellt haben.

 

 

Ferner freut es uns, dass wir heute neben 2 Fototerminen mit Sponsoren mit dem Unternehmen Doering24.com einen neuen Sponsor gewinnen konnten. Das schafft uns sicherlich in der Zukunft noch mehr Möglichkeiten für die Mannschaft und das Umfeld, war das Trainerteam trotz der Niederlage zufrieden mit dem Wochenende.

 

Nun laufen die letzten Vorbereitungen auf das kommende Wochenende, wo die Mannschaft zu einem Wochenendtrip nach Berlin fährt und dort unter anderem ein weiteres Ligaspiel gegen Berlin absolvieren wird.

Fotos: Simone Neuhaus, Holger Rosorius