Der dritte Adventssonntag beschert den Crash Eagles den dritten Titel. In einem spannenden Finale bezwingen die Adler die Panther aus Bissendorf mit 7:4 nach Verlängerung. Ein außergewöhnliches Jahr in vielerlei Hinsicht.

In allen Nachwuchsklassen den Titel zu erringen ist schon eine bemerkenswerte Leistung, die dem Kaarster Skaterhockey-Verein nach 2016 nun ein zweites Mal gelungen ist. Der große Aufwand der für den Nachwuchs betrieben wird, trägt also abermals Früchte und sicher dürften auch einige der Protagonisten vom Wochenende bald schon in der Bundesligamannschaft der Crash Eagles auftauchen.

Zum Turnierverlauf:

Kaarst startete in der Gruppe B gegen Unitas Berlin mit einem 9:0 Erfolg furios in das Turnier. Berlin stemmte sich gegen die Kaarster Spielstärke, war aber immer einen Schritt langsamer als die wieselflinken Stürmer der Eagles.

Im zweiten Spiel wartete dann einer der Turnierfavoriten, die Bissendorfer Panther. Die Partie bot alles was den Skaterhockey-Sport so interessant macht. Rassige, aber faire Zweikämpfe, schöne Spielzüge und insgesamt acht Tore. Am Ende stand ein 4:4 Unentschieden auf der Anzeigetafel.  

Im letzten Spiel der Vorrunde hielten sich die Crash Eagles dann mit einem 4:1 gegen den IHC Atting schadlos. Damit war das Halbfinale erreicht.

Dort wartete dann der Nachbar aus Krefeld, als amtierender NRW-Meister naturgemäß Favorit auf den Titel. Die Adler nahmen ihr Herz in beide Hände und Joe Jacobs brachte Kaarst in Front. Bennet Otten erhöhte dann gar auf 2:0 kurz nach der Pause. Krefeld gab nicht auf und kam durch Lennox Gerigk und Joshua Küsters zum Ausgleich. Die beiden U16 Spieler Nico Scholten und Bennet Otten sorgten dann für die Entscheidung. Scholten traf zum 3:2 und Otten machten dann mit dem 4:2 den Deckel drauf. Das Finale war tatsächlich erreicht.

Wie zu erwarten ging es dann gegen den Rivalen aus Niedersachsen, die Bissendorfer Panther, die im anderen Halbfinale die Dragons Heilbronn mit 7:1 klar besiegen konnten.

Das Finale sollte dann der absolute Höhepunkt der diesjährigen Meisterschaft werden. Nach dem Abspielen der Nationalhymne ging es dann in der Stadtparkhalle ordentlich zur Sache. Bissendorf gelang nach einem gewonnenen Bully die 1:0 Führung (3. Minute) durch Marten Riemer und die Panther schienen mit ihrer abgeklärten Spielanlage die Partie im Griff zu haben. Kurz vor Ende des ersten Drittels bediente Nico Scholten dann Bennet Otten und der schnelle Kaarster Stürmer tankte sich durch die Bissendorfer Abwehr und konnte 14 Sekunden vor Drittelende ausgleichen.

Der Treffer zeigte Wirkung bei den Panthern, den nur 34 Sekunden nach dem Beginn des zweiten Abschnittes konnte Joe Jacobs eine Vorlage von Bennet Otten zur 2:1 Führung nutzten und nur weitere 52 Sekunden später bediente Otten dann dessen Bruder Dean Jacobs, der mit einem Schlagschuss gar das 3:1 erzielte. Bissendorf setzte nun alles auf eine Karte und spielte wesentlich offensiver. Treffer von Luc Conseil (19.) und Lasse Michaelsen (26.) bedeuteten den 3:3 Zwischenstand nach dem zweiten Drittel und das Momentum lag nun klar bei den Panthern.  Tatsächlich nutzten die Niedersachsen dann die Unsicherheit auf Kaarster Seite und gingen durch Jean-Lennart Reckert in Führung (33.). Die Zeit verrann und Kaarst fand keinen Lösungen gegen die starke Bissendorfer Abwehr und so war es dann ein Gewaltschuss von Joe Jacobs, der einfach von der Mittellinie aus abzog und zum 4:4 traf (44.). Damit ging es dann in die Verlängerung. 

Bei Bissendorf schwanden allmählich die Kräfte und so konnte erneut Bennet Otten seine Schnelligkeit ausspielen und unter großem Jubel das 5:4 (47.Minute) erzielen. Luca Roeseler gewann dann ebenfalls ein Laufduell gegen zwei Panther und traf gar zum 6:4 (48.) und die Halle in Kaarst bebte erneut.

Bissendorf wagte alles, doch Max Drücker im Kaarster Tor war hellwach und entschärfte alles was kam. Nico Scholten machte dann mit dem 7:4 in der 54. Minute alles klar und so zählten die Fans die Sekunden herunter und die Sirene erlöste dann Team und Fans. Deutscher Juniorenmeister 2021 sind die Crash Eagles Kaarst. Durchaus eine Überraschung, nachdem man auf Kaarster Seite ob der starken NRW Konkurrenz froh war über die Teilnahme.

Damit geht ein Jahr voller Herausforderungen für die Crash Eagles zu Ende. Vor 14 Tagen war noch nicht klar, ob überhaupt gespielt werden kann und daher war die Vorbereitungszeit minimal. Insgesamt war die Veranstaltung schließlich eine runde Sache, wie auch die am Samstag anwesende Bürgermeisterin Ursula Baum bestätigte. Das Konzept mit 2G Plus wurde bestens mit dem unweit der Halle gelegenen Testzentrum der SG Kaarst umgesetzt und von den Teilnehmer/-innen gerne genutzt. Am Ende gab es daher überall zufriedene Gesichter (hinter den Masken natürlich).

Das U19 Meisterteam 2021:

Conrad Lehwalder, Fabian Novacic, Roman Lienaerts, Max Drücker, Eric Bellert, Nick und Leon Bachor, Dean und Joe Jacobs, Jan Jewasinski, Bennet Otten, Nico Scholten, Moritz Nagy, Moritz Nowak, Luca Roeseler, Kevin Werner, Luca Werner und Fine Wuschech

Trainer Marcus Drücker und Co-Trainer Felix Wuschech, Team-Leitung Susan Lienaerts