Mit einem verdienten Erfolg gegen Köln feierte die 1. Bundesligamannschaft der Crash Eagles einen versöhnlichen Saisonabschluss.

Köln war vor dem Spiel bereits bekannt, dass man die Play-Offs erreicht hatte. Es ging für die Domstädter lediglich um die Platzierung, da die Konkurrenz aus Augsburg sich selbst aus den Play-Offs katapultiert hatten. Am letzten Wochenende haben die Schwaben einen nicht spielberechtigten Akteur eingesetzt und so drei Punkte abgezogen bekommen. Hierüber kann man sich jeglichen Kommentar ersparen.

Im Spiel selbst war auf Kölner Seite nach langer Pause wieder Kai Eßer mit an Bord und auch der ehemalige Kaarster Jannik Marke stattete seiner alten Wirkungsstätte eine Visite ab.

Auf Kaarster Seite war die Verteidigung das heutige Sorgenkind, denn Trainer Marcus Drücker fehlten mit den Verletzten Jan Wrede, Timo Funk und Tobias Wolff, sowie den beruflich verhinderten Dominik Boschewski und Christian von Berg gleich fünf Stammkräfte. 

Es entwickelte sich ein flottes und abwechslungsreiches Spiel, in dem die Gäste in Führung gingen (6., Jannik Römer). Felix Wuschech gelang allerdings postwendend der Ausgleich (7.). Jannik Marke brachte dann die Rheinos mit 2:1 in Front (15.). Damit ging es dann in die Pause.

Im zweiten Drittel übernahmen dann die Adler das Kommando und kamen zu vielen Chancen, die allerdings von Max Kreutz im Kölner Tor großartig vereitelt wurden. Gegen den Gewaltschuss von Andre Ehlert war dann auch der starke Kölner Goalie machtlos (28.). Tim Dohmen brachte dann die Adler erstmals in Front (32.) und Patrick Petau hatte Pech mit einem Pfostentreffer. So ging es mit einer 3:2 Führung zum zweiten Pausentee.

Im letzten Drittel wog das Spiel hin und her und Jannik Marke konnte den 3:3 Ausgleich erzielen. Eine Strafzeit gegen Köln brachte dann die Entscheidung zugunsten der Kaarster. 42 Sekunden vor Ende erzielte Thimo Dietrich den 4:3 Siegtreffer, der letztendlich verdient war ob der Spielanteile und der guten Torchancen der Adler.

Nun gilt es auf Kaarster Seite die Saison zu analysieren, mit den Trainern über die weitere Zusammenarbeit zu sprechen und dann die kommende und hoffentlich reguläre Saison 2022 zu planen.

Die zweiten Herren gewannen gegen Krefeld mit 6:4, werden allerdings wohl nicht in die Play-Offs gelangen, da die starken Attinger Wölfe in der Süd-Liga nur noch einen Sieg aus zwei verbleibenden Partien benötigen.